Bye bye, eigenes Auto!

Nach 22 Monaten in Stuttgart habe ich mich nun endgültig durch gerungen: Ich habe mein Auto abgeschafft! Seit meinem Umzug in die Landeshauptstadt habe ich keine zweitausend Kilometer geschafft und selbst da sind die Fahrten nach Bracht schon eingerechnet. In meiner Wohngegend sind zwar Parkplätze kein Problem, aber nur für den Zugriff auf ein Auto auch die Fixkosten zu tragen, ist halt doch Unsinn. Rein ökonomisch (und auch ökologisch) betrachtet, hätte ich diesen Schritt schon längst gehen müssen. Aber meine Prägung als Kind vom Dorf hat mich wohl stark emotional an der Idee vom eigenen Auto hängen lassen. Schließlich ist war es Symbol für die eigene Freiheit nach dem 19.12.2004.

Wir können alles. Außer Verkehr.

Seit rund 5 Jahren lebe ich jetzt in Baden-Württemberg und musste dafür mein geliebtes Hessenland verlassen. An und für sich ist das Ländle ja nicht verkehrt, dem ewigen Konflikt zwischen den beiden sprachgestörten Bevölkerungsgruppen in diesem Bundesland kann ich zwar nix abgewinnen… aber wenn Badener und Schwaben Spaß dran haben – dann bitte.