Ziemlich cool: interaktive Fotowand

ARVE Fehler: Modus: lazyload-lightbox Ist falsch oder nicht ünterstützt. Beachte das Du das Pro Addon brauchst für zusätzliche Modi neben 'normal'.

Christian Hufnagel, der an der selben genialen Hochschule studiert wie ich einst, hat mich gerade auf sein sehr cooles Projekt aufmerksam gemacht: eine interaktive Fotowand.

Also so ein Teil, wo man den Kopf durchsteckt und dann in einem bestimmten Setting fotografiert wird. Gibt es ja oft an touristisch „wertvollen“ Orten.

Und eine coole, digitale und interaktive Variante beim Triberger Weihnachtszauber. Danke für den Hinweis, Christian!

Ich lebe in einer tollen Stadt!

Heute war ich mal wieder an meiner alten Wirkungsstätte: in Furtwangen! Bei diesem Wetter ist der Schwarzwald ganz und gar fantastisch: Klirrend kalt und blauer Himmel, dieser Magie einer Winterlandschaft kann sich nun wirklich niemand entziehen.

Seit einiger Zeit lebe ich in ja nun in Stuttgart, weil es mich beruflich vom Funkhaus Baden-Baden ins Stuttgarter Funkhaus verschlagen hat, wo ich als Distributionsmanager Social-Media-Angebote des SWR koordiniere und betreue.

Über die Hauptstadt von Baden-Württemberg kann man ja nun sagen was man will – mein Vater meinte nach einem Besuch von wenigen Stunden, es sei furchtbar hässlich und er komme nie mehr wieder. Fakt ist aber: Fast jede Stadt hat sehr schöne und eben weniger schöne Ecken. Und an einem regnerischen Dezembertag ist es mit dem Charme einer Metropole auch nicht so weit her.

Sei’s drum! Die folgenden Luftaufnahmen zeigen, dass ein Wetterchen, wie es heute im Schwarzwald herrschte, jede Stadt strahlen lassen kann – sogar die Stadt im Kessel!

Generationenwechsel

Vor inzwischen recht langer Zeit habe ich bei Alex seinen herrlich emotionalen Post gelesen, mit dem er sich von seinem alten Golf verabschiedet hat. Schon damals dachte ich mir: Sowas mache ich auch, wenn mein Fiesta mal das Zeitliche segnet. Bei der letzten Inspektion im Mai 2010 deutete mir Axel Sucker, KFZler meines Vertrauens, schon an, was jetzt Realität wurde: Nochmal TÜV wird schwierig. Und tatsächlich: Rund 800 Euro hätte es nach seiner Auskunft gekostet, mein marodes erstes Auto nochmal mit einer Plakette zu versehen.

Mein alter Fiesta

Darum endete am Freitag eine Ära – die Ära meines ersten Autos. Der stets treue 2002er Ford Fiesta Diesel, der mich 60.000 Kilometer meines Lebens begleitet hat, ist Geschichte. Die 210.000 km haben am ihm genagt, noch mehr aber die drei Furtwangener Winter. Heute macht er sich auf seine letzte Reise zu irgendeinem Hafen und dann in einem Container auf den Weg nach Afrika. Die werden sicher noch ein bisschen Freude mit ihm haben, trotz seiner Mängel 🙂

Da man nicht nur in Furtwangen, sondern auch in Baden-Baden ohne Auto ziemlich aufgeschmissen ist, musste also recht schnell was neues her. Das Glück war mir in dieser Hinsicht hold. Als zufriedener Fiesta-Fahrer war ich einem ebensolchen nicht abgeneigt… und ich darf euch präsentieren…. tada:

Mein neuer Fiesta

Baujahr 2006, 71.000 km, 80 PS und seit Freitag mein. Ich bin gespannt, ob wir genauso viele tolle Sachen erleben und frei von Pannen bleiben 🙂 Ich freue mich jetzt jedenfalls über den (längst überfälligen!) Komfort von elektrischen Fensterhebern und Zentralverriegelung.