iBlog0711: Italienisch schlemmen dank fauler Blogger!

Erst die Arbeit – dann das Vergnügen. Ganz im Sinne dieses Sprichworts – und des gemeinsamen Mottos „mehr bloggen, mehr feiern“ – haben sich die Stuttgarter Ironblogger gestern Abend zum Verfeiern der Strafkasse getroffen. Ich fand den Abend unheimlich gelungen. Denn das Essen war sehr gut und ich hatte Gelegenheit, einige der anderen Blogger mal persönlich kennenzulernen, die bisher nur RSS-Feeds für mich waren.

Drehen sich Blogger um sich selbst?

Ich habe gerade beim Aufräumen den DRadio Wissen Onlinetalk vom letzten Wochenende gehört, in dem es – unter anderem – auch um die „Krise der Blogger“ ging. Ende letzten Jahres hat Johnny Haeusler bei Spreeblick darüber geschrieben, das „Web zurückzuerobern„, also statt auf proprietäre Netzwerke und Kanäle wie Facebook, Twitter und Co. zu setzen, Inhalte wieder vermehrt ins eigene Blog zu schreiben.

Wie ein Bot meinen guten Vorsatz bedingte

Seit einigen Wochen mache ich bei einem ambitionierten Projekt in Stuttgart mit: dem Ironblogging. Die Grundidee ist, sich selber mit kleinen „Strafzahlungen“ zum Bloggen zu motivieren, die in einem gemeinsamen Topf landen und nach Ablauf eines Jahres verfeiert werden. Ein Beitrag pro Woche muss mindestens erscheinen, sonst wandern fünf Euro in den Topf.