Google Reader: Die Petition fordert das Falsche!

Gestern habe ich mein vorläufiges Fazit zum Ende des Google Readers hier verkündet. Dabei habe ich auch die Petition auf Change.org verlinkt, die das Abschalten des Dienstes verhindern will. Durch ein längeres Chatgespräch mit Laudi ist mir klar geworden, dass die Petition das Falsche fordert.

Der beste Weg, das beste aus dem Ende von Google Reader zu machen und ihn gleichzeitig weiterzunutzen, wäre: ein Open-Source-Google-Reader! Ganz im Stile von Android müsste Google den Reader gar nicht selber weiterführen, sondern den Code einfach auf Github (oder wenn es sein muss auch Google Code) stellen. Ich bin sicher, dass sich ruck zuck Entwickler finden würden, die die Software weiterentwickeln würden – wahrscheinlich schneller und besser als Google es zuletzt getan hat.

Dann könnte sich jeder – so ein bisschen owncloud-mäßig – seinen eigenen Reader-Webservice betreiben. Die Mobilapps müssten in den Einstellungen einfach eine URL übergeben bekommen, um statt mit Google mit dem eigenen Server zu sprechen.

Das wäre sozusagen best of both worlds. Oder?